Teller, Anke

Arina Anke Teller
Auenstr.1
86853 Schwabmühlhausen

Geb. 25.4.1964

Freiberufliche Physiotherapeutin
Künstlerin
www.arina-art.de
honu.jalbum.net

Eins der schönsten Dinge , die ich erfahren kann, ist die Möglichkeit und Freiheit mich und anderes zu erforschen, zu pirschen , zu entdecken, zu fühlen, kreativ zu sein
Schon als Kind sah ich Dinge, die andere nicht verstanden. Ich war und bin gerne in der Natur und beobachte gerne. Leben in seiner Umsetzung fasziniert mich
Mit dem Malen bzw. Zeichnen ging es schon früh los. Über jahrelanges zeichnen von Tieren und Landschaften wurde ich sicher in Proportion und gegenständlichem Zeichnen. Ich bekam viel Unterstützung von einer Kunstlehrerin bis Beendigung meiner Schulzeit. In all den Jahren verließ ich nie die Plattform dieser Ausdrucksform. Mit der Zeit erweiterte ich sie mit Farben, Aquarell, Polychrom-Farbstifte, bis ich 2003 mit Acrylmalerei begann. Diese lässt mich bis heute nicht los und zusammen mit Mischtechniken ist dies zur Zeit mein Ausdruck für Gefühle, Visionen, Träume und meine Faszination für den Menschlichen Körper und seinen Ausdrucksformen.
Da ich gerne experimentiere und mich weiterentwickle und seit 2006- 20013 regelmäßig im Atelier wal-Raum von Diana Angela. begleitet wurde, erweitert und verändert sich mein Spektrum. Dies sieht man auch in meinen Bildern.

Farbräume:
erkunden erfühlen, ausloten was in ihnen steckt Einfarbig , komplementär
Figuration und Akt:
Hommage an den menschlichen Körper
Bilder von außen nach innen:
ich bewege mich Schicht für Schicht mit einem persönlichen oder herangetragenen Thema in tiefere Bereiche der Wahrnehmung
Bilder von innen nach außen:
über eine starkes Gefühl bei mir oder bei meinen Klienten kann sich beim einlassen auf Farben und Kontur ein Thema entwickeln. Aus einen scheinbar ungeordneten Farbspiel entsteht etwas
Gefühle/Emotionen:
malen als Umsetzung, als Möglichkeit der Kartharsis und
Wandlung bis hin zum meditativen Malen in und mit der Stille
Gebären meiner inneren Bilder aus Visionen, schamanischen Reisen, feinstofflichen Wahrnehmungen

Meine andere Liebe der Kreativität gilt der Natur und den Dingen, die sie uns schenkt. Inspiriert durch die Naturvölker dieser Welt gestalte ich seit1991 Federfächer, Redestäbe, Trommelschläger Medizinschilde und Objekte. Diese sind nicht nur Kunst und Schmuck sondern Gebrauchsgegenstände. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, dass sie mich/uns begleiten und uns auf unseren Weg in Schönheit, Klarheit und Kraft begleiten.
Zeremonialfächer können eingesetzt werden beim Tanz, Schwitzhüttenzeremonien, Räuchern (reinigen von Räumen und Körpern), in der Körperarbeit (grob- wie feinstofflich).
Redestäbe werden eingesetzt zur geordneten Redeführung in Gruppen.

Aufrufe: 2