Ölmalerei

Ölmalerei - Küstenlandschaften

Schon im letzten Jahr wurde das Buch von Dietmar Braun und mir, Dana Tenzler, veröffentlicht. Heute möchte ich es auch Euch, liebe Kunstfreunde, vorstellen. Es ist über diverse Verlage zu beziehen, zum Beispiel unter dieser

Hier eine kurze Beschreibung des Buches.

Eine Anleitung zum schnellen Erfolg . Auf 52 farbigen Seiten mit zahlreichen Abbildungen.Schritt für Schritt erläutert.
Jeder hat eine Vorstellung von einem gelungenen fertigen Ölbild. Auch wir wollen es uns vorstellen.
Es heißt hier ja Ölbildspachteln in 30 Minuten. Das ist das Ziel.
Das erste, oder besser gesagt, unsere ersten Übungen werden wahrscheinlich unbeholfen aussehen. Aber keine Angst. Nach 3 – 6 Übungen haben wir unser Ziel erreicht. Ein gespachteltes Ölbild ist in 30 Minuten entstanden. Wir verwenden fertige mit Leinwand bespannte Keilrahmen, die schon vorgrundiert sind, oder Malpappe, die vom Preis her günstiger ist und für erste Übungen völlig ausreicht. Wählen Sie die Größe von 24×30 cm oder 30×40 cm. Diese Größen sind einigermaßen gut zu handhaben. Besorgen Sie ausreichende Mengen von Ölfarbe. Die Spachteltechnik verlangt mehr Farbe als klassische Ölmalerei oder Lasurtechnik, bei der die Farben in vielen Schichten sehr dünn aufgetragen werden.

Beitrag von: Dana Tenzler

Mitglieder und Aktionen

Der Kunst Kreis Lechfeld

möchte die Bürger auf dem Lechfeld über die Mitglieder und Aktionen der Vereinigung informieren. Heute beginnt die Information aus aktuellem Anlass mit einem Künstlerporträt.
Heidi Krimshandel ist ein Gründungsmitglied unserer Vereinigung und hat an der Hamburger Akademie für bildende Kunst studiert und ihren Abschluss absolviert.

Selbstbildnis in Öl

Anfang des Jahres erwarb sie die Zusatzqualifikation „Kulturpädagogische Elemente in der Jugendarbeit“ dieses Wissen kann sie bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit, „ Kunst für Kinder“ in unserem JUZ anwenden. Der Malkurs wird mit Dana Tenzler (ebenfalls KKL) jeden Freitag angeboten.
Warum das Interesse für die Malerei?
Begeisterung ist sicherlich die Grundlage für jede kreative Entfaltung eines Künstlers, meine Begeisterung lebt schon seit meiner Jugend für die Natur. Während der Spaziergänge löse ich mich gedanklich vom Alltag und bin Eins mit der Umwelt und sammle Eindrücke für meine Bilder.
Um diesem Thema entsprechenden Ausdruck zu geben, beschäftige ich mich mit verschiedenen Techniken sowie Formaten.
Das momentane Empfinden spielt bei meinen Arbeiten eine wesentliche Rolle. Je nach Stimmung können es manchmal, kräftige Farben meine Impulsivität und Dynamik zum Ausdruck bringen, so suche ich auch gerne  harmonische Stimmungen, ein Hauch von Farbe und zarte Blütenmuster.
Mit meinen Werken möchte ich den Betrachter aufmerksam machen – auf die Schönheit und Vielfalt unserer Natur und Umgebung, welche oftmals unbeachtet bleibt von uns Allen.
“..es gibt kaum etwas Schöneres als die Farben auf den Fingern zu spüren und dieses leidenschaftliche Erlebnis auf das Papier oder auf die Leinwand zu transportieren..?

Aktuelle Ausstellung am 24.06.2012 auf dem Bürgerfest Lechfeld Mitte und im Foyer des Rathauses (Schaukasten rechts) sind Bilder von der Künstlerin ausgestellt.
ASR

Vernissage Haus Imhof – Bilder und Artikel

Die Vernissage im Haus Imhof Untermeitingen anlässlich der Renovierung des Hauses vor 25 Jahren war ein großer Erfolg. 50 kunstinteressierte Bürgerinnen und Bürger wie auch unser Nachwuchs lauschten den Worten von Carlos dem Schrecklichen, der uns in beeindruckender Weise die Geschichte des Lechfeldes und Untermeitingen in Verbindung mit den Imhof´s näherbrachte. Der Spielmann Peter spielte aus den Zeiten auf verschiedensten alten Instrumenten Lieder. Die Künstlerinnen des Kunst Kreis Lechfeld haben sich zur Aufgabe gemacht, 25 Jahre nach Renovierung des Haus Imhof dies in Bilder zu fassen und diesem Ereignis einen passenden Rahmen zu geben, was in beeindruckender Weise gelungen ist. Dies sieht man an den einmaligen Werken über das Haus Imhof. Erleben Sie hier einen Eindruck über die Vernissage.

Die Bilder sind ebenfalls in einer Slideshow zu betrachten.
 

Anschließend wurden die Werke bei einer durch Andreas Hornung geleiteten Auktion für einen guten Zweck versteigert. Der Erlös von ca. 240,- € sowie 30,- € aus dem Markt der Künste kommt dem Malkurs der Grundschule zu Gute. Hier bringen Dana Tenzler, Perdita Schrenk, Heidi Brechenmacher und Stéphanie Stiber den Kindern Kunst in verschiedenen Techniken näher.

09.11.2011 Artikel Augsburger-Allgemeine (Ankündigung)

15.11.2011 Artikel Augsburger-Allgemeine (Bericht nach Ausstellung)

Über weitere Artikel, die in der örtlichen Presse veröffentlicht werden, wird zeitgerecht informiert.

IR.

Vernissage Haus Imhof – Slideshow

[kml_flashembed publishmethod=”static” fversion=”8.0.0″ movie=”https://kunstkreislechfeld.de/wp-content/uploads/vernissage25/vernissage25.swf” width=”500″ height=”400″ targetclass=”flashmovie”/]

Vernissage im Haus Imhof Bürgersaal

Am 12.11.2011 ab 18:00 Uhr

Thema: Jubiläum Haus Imhof 25 Jahre nach der Renovierung.
Künstler setzen dieses Thema in Bildern und Ton um.
Peter Daake musiziert und Karl-Heinz Bersch erzählt die Geschichte der Familie Imhof.
Folgende Künstlerinnen interpretieren das Haus in verschiedenen Techniken.

– Aquarell – Heidi Brechenmacher,
– Röthel – Perdita Schrenk,
– Collage – Stephanie Stiber,
– Oil – Dana Tenzler.

Die Kunstwerke werden an diesem Abend versteigert. Die Auktion wird Andreas Hornung durchführen.
Der Erlös kommt der Grundschule für die AG Kunst zu Gute. Der Eintritt ist frei.

Lassen Sie sich auf einen besonderen Abend ein.

Sie sind herzlich eingeladen.

Geocaching des KKL im Rahmen des Ferienprogrammes Lechfeld

Im Rahmen des Ferienprogrammes bot der Kunstkreis Lechfeld Geocaching an. Die Künstlerin Stephanie Stiber hatte ihre Idee in die Tat umgesetzt, unterstützt wurde Sie von 4 Erwachsenen. Am 08.09.2011 um 14:30 Uhr ging es dann mit 13 Kindern los. Es galt 10 Stationen und das Final (Schatz) zu finden. Jedes zweite Kind erhielt ein GPS (Global Positioning System) Gerät und die Startkoordinaten mussten selbstständig mit Hilfe der Erwachsenen eingegeben werden. Somit lernten die Schatzsucher sich mit der Technik anzufreunden. Die erste Station wurde bereits nach 15 Minuten Waldspaziergang gefunden. Nun galt es das Rätsel zu lösen. Die Lösung ergab die neuen Koordinaten für die nächste Station. Die Schatzsucher waren mit Eifer dabei die interessanten Verstecke zu finden. Die Aktion dauerte insgesamt 3 Stunden und dann wurde der Schatz gehoben. Jeder durfte sich in das darin befundene Lockbuch eintragen. Im Anschluß gab es in gemütlicher Runde Leckereien.

[Not a valid template]

Nächstes Treffen des KKL

Das nächste Treffen des KKL findet im Imhof Stüberl
Untermeitingen, Jahnstr. 8 statt.
Themen:
- Vernissage im Haus Imhof,
- Christkindlmarkt,
- Kooperation mit der Grundschule,
- Engagement im Jugendzentrum,
- offenes Atelier,
- Sonstiges,
- Wünsche und Anträge. 

Gäste sind jederzeit Willkommen.

Kunstkreis Lechfeld besucht am 05.06.2011 das Walter Museum in Augsburg

Künstler vom Lechfeld holen sich Inspiration im Kunstmuseum Walter in Augsburg

Untermeitingen (WIDO), Stella Roseto vom Kunstkreis Lechfeld organisierte für die Künstler und Künstlerinnen vom Lechfeld einen Ausflug nach Augsburg. Mit Fahrgemeinschaften ging es zunächst zum Kunstmuseum Walter im Glaspalast. Dort wurden sie von Barbara Schmook begrüßt, die ihre Besucher durch das Museum führte.
Dabei informierte sie zunächst über das Gebäude, in dem die Ausstellung untergebracht ist. Sie nannte das Motto des schwäbischen Architekten Philip Jakob Manz – schön, schnell und billig. Manz war ein Wegbereiter der funktionellen Architektur.
Selbstverständlich gab es auch zahlreiche Informationen zu den Ausgestellten Künstlern. Wobei Schmook mit ihrem eigenen Geschmack nicht zurück hielt und sich diejenigen Künstler herauspickte, die ihr selbst gefallen. Nebenbei erzählte sie auch von ihren eigenen Begegnungen mit Ignatz Walter sowie einigen der ausgestellten Künstler.
Organisatorin Stella Roseto stellte überrascht fest: „Das Museum ist viel größer als ich dachte. Ich möchte auf alle Fälle noch einmal dorthin fahren und mir in Ruhe all das ansehen, was wir bei dieser Führung nur nur im Vorübergehen gesehen haben.“
Besonders interessant für die Mitglieder des Kunstkreises Lechfeld waren auch die Einschätzungen und Informationen von Barbara Schmook  zur Organisation von Ausstellungen. „Man braucht bereits einen bekannten Namen, wenn man sich in einer guten Galerie bewirbt,“ erklärte sie. Wie schwierig das ist, sei ihr wohl bekannt, erklärte sie: „Deshalb sind sogar berühmte Maler wie Van Gogh verarmt gestorben.“
Die Künstler vom Lechfeld liessen sich davon aber nicht abschrecken. Bei Kaffee und Kuchen besprachen sie sich nach dem Museumsrundgang noch in der Kahnfahrt ihre Eindrücke und ließen dort gleich einen Flyer zurück, um die Gruppe auf dem Lechfeld auch überregional bekannter zu machen.

BU: Barbara Schmook führte Mitglieder des Kunstkreises Lechfeld durch das Kunstmuseum Walter in Augsburg. Vor einem ihrer Lieblingswerke versammelte sich die Gruppe zum Erinnerungsfoto:

(von li. nach re.) Martina Urbin, Heidi Brechenmacher, Stella Roseto, Yvonne Berger, Perdita Schrenk,Dana Tenzler, Barbara Schmook, Karin Sternberg, Manfred Möstel, Ingo Roseto

(Artikel von Doris Wiedemann für das Gemeindeblatt Untermeitingen)

[Not a valid template]